Asthma und Allergien, Gesundheit
Schreibe einen Kommentar

Rohe oder erhitzte Milch auf den Tisch?

Forscher zweifeln alles an. Erzählt die Bäuerin die Wahrheit, wenn sie sagt, dass ihre Kinder Rohmilch trinken? Was tut man dann? Man besucht die Bäuerin und nimmt eine Probe der Milch, die ihre Kinder zu trinken bekommen. Im Forschungsteam von Professor Braun-Fahrländer (Universität Basel) untersucht Georg Loss (Loss et al., 2011), ob die Bäuerin a) sich nicht täuschte, als sie angab, dass ihre Kinder Rohmilch bekommen und b) vergleicht er welchen Effekt die Art der Milch auf die Entwicklung von Asthma, Atopien und Heuschnupfen hat (siehe Graphik hierunter). Mit Hilfe zwei Enzyme-Tests wird getestet, ob es sich bei der Milch wirklich um Rohmilch handelte. Innerhalb einer Gruppe von 800 Kinder, die ausnahmelos mit eigener Hofmilch aufgewachsen waren, die Kinder, die Rohmilch zu trinken bekamen mit denen die aufgekochte Milch bekamen verglichen. Als Kontrollgruppe wurde eine Gruppe Kinder genommen, die nur gekaufte Milch aus dem Laden tranken.

In der Graphik wird gezeigt, wie hoch die Chance ist, dass ein Kind später allergische Probleme bekommt. Die Kinder, die gekaufte Milch tranken, dienen als Kontrollgruppe und werden daher mit 1 (= 100%) gleichgesetzt. Die roten Zahlen geben an, dass es keine signifikanten Unterschiede gibt, wenn abgekochte Bauernmilch getrunken wurde. Die blauen Zahlen jedoch geben an, dass eine Reduzierung von 41%, 26% und 49% für jeweils Asthma, Atopie und Heuschnupfen im Vergleich mit der Kontrollgruppe erreicht wurde. Die Rohmilch verringert somit, das Risiko.

Diese Studie verdeutlicht, dass ein Unterschied entsteht, wenn Milch, auf welche Art und Weise auch immer, erhitzt wird. Das Auftreten von Asthma, Allergien und Heuschnupfen ist wesentlich geringer bei Kindern, die ausschließlich Rohmilch tranken. Die Studie wird als Beweis dafür angesehen, dass durch das erhitzten von Milch (pasteurisieren und höher) Allergien entstehen und nicht wie so oft gedacht durch, dass homogenisieren.

Erkenntnisse dieser Studie:

  • Wenn Milch auf 80°C erhitzt wird, verschwindet der beschützende Effekt gegen Asthma und Allergien.
  • Erhitzte Rohmilch ist qua Allergien gesehen nichts anderes als Milch aus dem Laden (pasteurisiert und homogenisiert) und darüber hinaus wird deutlich, dass das Erhitzen den Unterschied macht.

Foto: Melken in einem Anbindehaltung (Zillis, CH)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.